Canon 80D vs. 6D - Auf was Upgraden? Eure Meinung! 28

1 week ago
Hallo,

ich möchte im Laufe des Jahres ein Upgrade auf eine "bessere" Kamera machen. Aktuell habe ich die Canon 1300D. Ins Auge gefasst habe ich eine aktuelle Top APSC Kamera, die 80 D und eine gebrauchte Vollformat, die 6D Mark I. Beiden liegen Preislich ca. im selben Bereich. Die eine eben neu und die andere gebraucht.

Was fotografiere ich hauptsächlich:
- Portraits
- Landschaften
- Nachthimmel, Milchstraße usw.

Warum mir meine 1300D nicht mehr reicht:
- Wenig Fokuspunkte, davon nur der mittlere ein Kreuzsensor und nicht der schnellste Fokus. Bei Portraits daher teilweise erhöhter Ausschuss. Für Landschaften völlig ausreichend.
- Kein Klappdisplay
- Mit der Bildqualität an sich bin ich zufrieden, aber die Bedienung ist relativ eingeschränkt. Wenig Funktionen, immer umständlich ins Menü gehen um mehrere Werte gleichzeitig anzupassen.
- Kein Spritzwasser und Staub geschütztes Gehäuse

Ganz WICHTIG! Ich will keine Grundsatzdiskussion auslösen ob Vollformat oder APSC! Beides hat klare Vor-/Nachteile die ich auch kenne. Ich suche nur eine Meinung für was ihr euch entscheiden würdet, da ich echt am grübeln bin.

Was spricht für die 80 D APSC:
- Top präziser und schneller Autofokus, 45 Kreuzsensoren
- 24 Megapixel
- Wettergeschützt
- Kann alle meine aktuellen Objektive weiter nutzen
- Umfangreiche Funktionen und auf aktuellen Stand der Technik (u.a. Fokuskalibrierung in der Kamera für einzelne Objektive, Timelapse Funktion, Touchdisplay, Belichtung über 30 Sek. auch möglich wenn man mal den Fernauslöser vergessen hat. Individueller Einstellbar, uvm.
- Cropfaktor stört mich nicht sondern finde ihn eig. sogar ganz praktisch. Im Telebereich erweitert es meine Brennweite zum Vorteil und im Weitwinkel behelfe ich mir Notfalls mit einem Panorama.
- Low Light Performance für eine APSC sehr gut. Gerade der Fokus ist hier lt. Test der 6D überlegen

Was spricht für die 6D Mark I:
- Vollformat halt, jetzt bin ich ein richtiger Fotograf (bisschen Spaß muss sein)
- Low-Light-Performance
- Rauschverhalten bei höherem ISO (besonders für meine Nachtfotografie sehr interessant)

Das war es aber eigentlich auch schon was mir zur 6D einfällt. Die etwas höhere Freistellung bei VF finde ich total überbewertet und wäre daher kein ausschlaggebendes Argument für mich. Einzig und allein die hohen ISO-Bereiche haben es mir richtig angetan. Weil ich eben gerne die Milchstraße fotografie und dann auch mal auf ISO 3200-5000 gehen kann, während meine 1300D gerade so mit ISO 1600 noch vom rauschen auszuhalten ist. Ab 3200 ist es schon nicht mehr schön. Denke die 80D wird hier nur minimal besser sein und vielleicht bis 3200 die Qualität liefern die ich jetzt nur bei 1600 habe. Allerdings kann ich mir hier auch behelfen indem ich den Vordergrund separat belichte und mit dem leichten rauschen im Himmel dann einfach lebe. Ich habe von beiden Kameras schon RAW´s bekommen und die ISO Performance einer VF ist schon genial. Aber ich bräuchte diese eben nur für den Sternenhimmel. Ist es das also Wert meine Frage? Die 6D hat auch nur 9 Fokuspunkte wovon der mittlere ein Kreuzsensor ist. Sprich selbe Problem wie jetzt bei der 1300D und für Portraits vielleicht nervig in Kombi mit dem nicht so schnellen Autofokus. Dazu die hohen Folgekosten bei VF-Objektiven.

Aktuell habe ich das Sigma 18-35 mm 1.8 ART (APSC-Objektiv), Canon 50 mm 1.8 STM und Tamron 70-300 mm mit Stabi. Letzteren beiden wären VF tauglich aber das Sigma müsste ich gegen ein gutes Lichtstarkes VF-Weitwinkel ersetzen oder mit der Randabschattung leben.

Es klingt bestimmt schon etwas raus. Ich tendiere aktuell mehr zur 80 D weil es einfach das bessere Gesamtpaket für den Preis ist. Aber vielleicht hat noch wer ein paar gute Argumente für die 6D.

Lg Felix
1 week ago
Hallo Felix,
da du ja mit APSC grundsätzlich zufrieden bist, rate ich dir zur 80 D.
Die 80 D hat gegenüber der 6D(I) das modernere Autofokussystem.

Ich persönlich mag den Look der Kleinbildkameras (Vollformat) lieber.
Mag aber auch Einbildung sein.

Die 80 D ist auf jeden Fall die modernere Kamera und sie wäre neu.

Lieben Gruß
Gerd
1 week ago
Kommt eben darauf an welche Art von Fotografie, die du am meisten betreibst. Für Nachtfotografie (speziell Astrofotografie) macht ein grösser Sensor schon Sinn, da lichtstark und rauscharm. Für Portraits ist Vollformat ebenfalls von Vorteil. Für Landschaften bei Tag wirst du meist mit höherer Tiefenschärfe und Blendenzahl ab Blende 7 aufwärts arbeiten, also spielt da Vollformat nicht so die Grosse Rolle, höchstens die Bildgrösse und wenn auf Gewicht geachtet werden soll, bei Reisefotografie z. B. ist APSC von Vorteil. Habe selber die 6d und ist eine tolle Kamera. Schöne Portraits und wenig rauschen. Bei der neueren 6d Mark II wurde das Autofokussystem der 80d verbaut. Die 80d hat auch ein Klappdisplay und wenn du Wert auf Filmen legst fährt du wohl mit der 80d besser. Du wirst wohl immer Abwägungen machen müssen und entscheiden was dir am Wichtigsten ist. In Sachen Allroundtauglichkeit schneidet die 80d sehr gut ab.
1 week ago
Filmen ist für mich absolut uninteressant. Fotografiere ausschließlich mit der Kamera. Bin kein Youtuber oder sowas. Genau, VF wäre halt wirklich für meine Nachtfotografie bestimmt ein Sprung aber es gibt eben auch Techniken um es mit APSC gut hin zu bekommen.

Schöne Portraits bekomme ich allerdings auch mit der jetzigen 1300 D. Zwar mit einigem an Ausschuss weil der Fokus nicht immer perfekt ist aber wenn er sitzt dann kann man nicht meckern. Denke hier macht auch die Erfahrung in der Nachbearbeitung mehr aus als der Sensor der Kamera.

Eine gute Freundin hat jetzt noch mal die 5D Mark II in den Raum geworfen, da sie vom Rauschverhalten noch mal besser sein soll. Der gute und schnelle Autofokus der 80D ist aber eben auch nicht zu vernachlässigen. Ab und zu bin ich doch einfach nur mal so draußen unterwegs oder fotografiere die Jugendfeuerwehr bei Wettkämpfen. Da hilft natürlich der gute Fokus und die gute Serienbildgeschwindigkeit.

Hab mit einigen 6D Besitzern schon gesprochen und die Bildqualität ist sehr gut aber sie bemängeln auch bei Portraits den Fokus.
1 week ago
Insgesamt musst du überlegen in welche Richtung du möchtest. Das Glas bzw. Objektive bestimmt eben welche Kamera du verwenden kannst. Bei Canon gibt es da wohl mehr als reichlich Auswahl. Immer mehr am kommen sind auch spiegellose Kameras. Insgesamt aber immer noch teurer und auch eingeschränkter bei der Objektivauswahl. Wenn du sehr viel Wert auf den Autofokus legst ist wohl die 80d besser, kann man aber denke ich bei der 6d verschmerzen. Die Canon 5d Mark II wurde vielfach kritisiert wegen dem Autofokus, der ist bei der 6d noch besser. vom Preis dürfte im Moment die 6d interessant sein, weil das Nachfolgemodell Canon 6d Mark II herausgekommen ist. Ansonsten wäre die Canon 5d Mark III ebenfalls interessant sein, vom Preis und auch vom Autofokussystem.
1 week ago
Die 5D Mark III ist aber gebraucht schon wieder bei 1500 € und damit deutlich höher. Fast das doppelte einer gebrauchten 6D. Ich beobachte einfach mal den Gebrauchtmark und wenn sich was ergibt schaue ich es mir an oder gehe in ein Fachgeschäft und nehme beides mal in die Hand.
#7
1 week ago
Wenn du die Möglichkeit hast die Kameras zu testen, wird das wohl das Beste sein. Letztendlich sind die Objektive sehr viel wichtiger als die Kamera selbst.
1 week ago
Die billigste Mark III 5D auf Ebay-Kleinanzeigen in 200 km Umkreis kostet 1000 € mit 98.000 Auslösungen. Die anderen mit weniger Auslösungen alle um die 1500 €.

Das stimmt. Fotograf -> Objektiv -> Body - Daher denke ich auch das ich mit der 80D am besten fahre weil sie technisch auf einen Top Niveau ist auch von den Funktionen und durch die Vielfältigkeit und Benutzerfreundlichkeit mich besser macht als es eine in die jahre gekommene 6D vielleich tut. Auch wenn dort die Bildqualität nach wie vor auf hohem Niveau ist.

Für mein Ego benötige ich jedenfalls nicht VF. Es geht wirklich darum was bringt mir mehr und mit welchem Body kann ich besser und schneller wachsen in der Fotografie. Am fertigen Bild sieht am Ende eh kein Sau aus welcher Kamera es kommt sofern es gut ist.
1 week ago
Hi @Felix_91

Also ich persönlich würde so oder so, so was wie Canon 80D oder 6D Mark I "NIE" gebraucht kaufen von privat oder bei Ebay, wenn dann vom Händler wegen der Gewährleistung 1 Jahr und nicht im Netz! Es gibt einfach zu viele private Verkäufer, die einen über das Ohr hauen wollen und Dir versteckte Mängel nicht sagen. Aber jeder muss seine Erfahrungen machen.

Z.B was ich erlebt habe bei einem Gebrauchtkauf (zwar keine Kamera aber auch da ist vieles möglich):
Ich habe ein Canon 70-200 L F4.0 USM mit IS, was neu ca. 1200€ kostet bei einem Händler gebraucht gekauft. Hätte ich das von privat gekauft, dann wär ich aber auf den Arsch gefallen. Habe mich immer gewundert warum die Bilder unscharf werden. Habe es beim Händer dann wo ich es gekauft habe abgegeben zwecks Überprüfung. Es wurde dann auf Gewährleistung der AF getauscht und noch Kleinigkeiten. Ich weiß, dass so etwas bei diesem Objektiv ca. 300€ kostet. So habe ich nix bezahlt da nun mal beim Händler gekauft und dieser es auf Gewährleistung reparieren lassen hat durch Canon.

Nun zu Deiner Frage. Ich würde auf jeden Fall die 80D kaufen! Die 6D Mark I ist einfach schon zu alt und die 80D hat einen viel besseren Dynamikumfang als die 6D. Des weiteren ist die 80D neuer und hat einen besseren Chip verbaut sowie viel mehr Autofokusfelder. Das Rauschverhalten der 6D gegenüber der 80D ist nun echt maginal. Denke wenn es hoch kommt, eine halbe Blendenstufe.

Ich habe auch die Canon 80D und die Canon 5D Mark3! Beide Kameras sind top !
1 week ago
Also mit der Canon EOS 1300D hast Du noch nicht so viel investiert, daß Canon jetzt auf alle Ewigkeit als Klotz am Bein hängt.

"Portraits , Landschaften, Nachthimmel, Milchstraße " heisst für mich vor allem weder Sport noch Filmen.

Ich würde empfehlen, ein Fuji- System zu beginnen. Und zwar dabei mit einem Objektiv zu beginnen, das Du auf Canon noch nicht ungefähr hast, irgendein Objektiv das auch auf Canon sinnvoll wäre, aber das dann gleich für Fuji. So kannst erstmal beide parallel betreiben, und sie ergänzen sich.

Die Fuji - Sensoren sind leicht besser als der Größe (APS) entsprechend, die Objektive sind sehr gut aber teuer ( abgesehen vom Kit-Objektiv ), und sollte man in einen Geldtopf fallen kann man irgendwann Fuji Mittelformat addieren.

Ist meine Meinung die ich hier einstreue - sicher gibt es auch andere - ich melde mich vom Thread ab es sei denn der TO hat hier Rückfragen.
1 week ago
@Christian W: Die 80D würde ich natürlich neu kaufen! Da sie Preislich in dem Budget liegt und ich dann einfach was nagelneues mit Garantie habe. Die 6D ist leider nur gebraucht Preislich drin.

Und danke für dein Feedback! Ich denke du weißt wovon du sprichst und du hast ja beides. APSC sowie VF.

Ja natürlich. Ein Gebrauchtkauf ist immer mit Risiko aus Privathand verbunden. Anderseits habe ich erst neulich ein Objektiv gebraucht gekauft (Tamron 70-300 mm mit Stabi) und das war einwandfrei. Hab es natürlich vor Ort an meiner Kamera getestet und gut Geld gespart im Vergleich zum neuen von Amazon.

Aber ja - man weiß nie wie die Geräte behandelt wurden und was sie wirklich schon erlebt haben.

Da du die 80 D hast - Ab wann würdest du sagen ist das Bildrauschen wirklich störend? Ein bisschen rauschen geht immer. Wie sagt "Lieber ein rauschendes Bild, als gar kein Bild". Bei der 1300 D geht es bis 800 echt gut, 1600 ist akzeptabel aber schon gut rauschen erkennbar (gerade Nachts in den Tiefen) und 3200 oder gar 6400 ist eine Katastrophe.
1 week ago
@Felix_91

Dann kauf Dir die 80D neu!
1 week ago
@Westhafen: Danke für den Tipp, aber ein Systemwechsel steht für mich nicht zur Diskussion. Hatte erst mit Sony geliebäugelt aber es wieder verworfen. Ich denke einfach, dass ich als Hobbyfotograf mit Canon/Nikon (also den großen) am besten unterwegs bin was Zubehör und Sortiment angeht und auch die Kosten.

Bin halt bei Canon gelandet, weil irgendwas musste man ja nehmen und im Freudeskreis waren viele von überzeugt. Hab mittlerweile viele Nikon User kennen gelernt die auch zufrieden sind. Denke was drauf steht ist letzten Endes auch egal. Ist eh alles mehr oder weniger Vergleichbar und unterscheidet sich in Nuancen.

Spiegellos von Sony hätte mich eben echt gereizt und der gute Dynamikumfang bei Sony. Aber habe die Größe der Sony´s stört mich. Finde die einfach zu klein und wie Spielzeug. Liegen bei mir nicht schön in der Hand. Zudem wollte ich nicht durch Adapter auf Fokusprobleme oder so stoßen.
1 week ago
@TO
Schaue dir mal die Test von Traumflieger.de an.
1 week ago
Der Bericht von Traumflieger ist top. Denke es wird die 80D. Der Dynamikumfang hat bei der 80D endlich Sony Niveau erreicht und bei dem Beispielbild der Tiefen aufhellen gegen die 6D ist die 6D völlig unterlegen.
1 week ago
Traumflieger-Berichte haben - nicht zu Unrecht - bei vielen einen schlechten Ruf. Ich halte auch nicht viel davon.
Christian.W s Einschätzung zum Rauschverhalten zw. 6D und 80D kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe nämlich diese beiden Kameras selbst. Und erst heute in identischem Umfeld benutzt. Kein Vergleich.
Die Bildqualität ist bei der 6D ganz klar besser, schon deutlich bei ISO 400 sichtbar (das hat mich selbst etwas überrascht). Die 5DIII ist übrigens schlechter als die 6D in dem Punkt, die 5DII DEUTLICH schlechter (und auch sonst stark veraltet).

ABER: Nach allem was Du schreibst, empfehle ich Dir auch die 80D. Sie ist in jeder Hinsicht, außer eben der BQ, die deutlich bessere Kamera. Da Du ja mit der 1300D zufrieden bist, wird Dir die BQ nicht fehlen, die 80D sollte sogar besser sein was das angeht. Und sie erfüllt alle Deine Anforderungen. Wäre die BQ nicht und der für mich an meinen Objektiven nicht mehr gewohnte Crop, würde ich die 80D ständig für Fotos nutzen (ich habe sie mir aber primär für Video gekauft).

Dieses "Tiefen aufhellen"-Beispiel hängt mir übrigens zum Halse raus. Das ist a) nicht der Normalfall und b) reagieren RAW-Files von Canon völlig anders als die von Sony-/Nikon-Sensoren (ich spreche aus der Praxis). Der Vergleich hinkt somit ziemlich.
Häng Dich daran nicht auf. Was Low Light + High ISO angeht ist die 6D King (5DIV und 6DII mögen noch etwas besser sein, sind aber eh raus).
1 week ago
Stimmt. Das Tiefen Beispiel ist auch etwas krass. So dunkel wie dort das Bild im Beispiel war hellt niemand auf. Da hat man ja schon scheiße fotografiert. Ich habe eigentlich immer das Histogramm bei Landschaften eingeblendet und versuche möglichst ausgeglichen zu fotografieren, so dass ich nichts extrem mehr ziehen muss sondern nur marginal Dann geht auch keine Qualität verloren.

Hättest du eventuell mal von der 80 D und der 6D RAW Files für mich als Beispiel? Würde mal gerne vergleichen von der Bildqualität auf ISO 100 und wenns geht um die 1600 oder 3200 was in dem Dreh. Muss kein gutes Bild sein vom Motiv sondern nur ein Beispiel.

Ich habe erst heute in einer Facebookgruppe wieder ein Foto der Milchstraße in den Alpen gesehen mit der 6D bei ISO 5000 aufgenommen und das Foto war richtig genial. Rauschen kaum erkennbar. Das reißt mich doch... Aber Milchstraße fotografiere ich nur von März bis Oktober je 1x im Monat wenn die Bedingungen passen. Normale Landschaften und Portraits aber wöchentlich oder definitiv öfter. Daher echt schwierig...

Man hört auch viel gegensätzliche Aussagen. Ne Freundin welche auch 6D hatte und 5DII sagt, dass die 5DII besseres Rauschverhalten hat :D.
1 week ago
Also ich betreibe tatsächlich beide Systeme weil ich von beiden die Vorteile nutze da eine 5dIII keinen Sinn machte. Wenn ich deine Einleitenden Worte richtig gelesen habe blieb ja von Anfang an nicht viel übrig.
Ich mag die 80d und vor allem mit deinem Sigma macht die Spaß da du hier ein sehr gutes Glas hast.
Für Portraits biste mit dem Sigma und dem Canon gut unterwegs.
Für Landschaften kommst du mit den 15mm auch hin, wenn es mehr werden soll dann geht auch ein gebrauchtes 10-22 wenn es ein Canon sein soll.
Astro geht auch gut mit dem Sigma, da stört die 15mm auch nicht sonderlich.

Rauschverhalten ist die 6D besser unterwegs was halt am größeren Sensor liegt. Doch nicht zu vergessen sind die deutlich teureren Gläser. Man muss es sich auch leisten wollen.

Wenn du konkrete fragen hast schreib einfach.

Gruß Gerd
1 week ago
Obwohl ich die 6d habe, nutze ich weiterhin die 400d (Crop Kamera), speziell im Gebirge muss man dann nicht so viel schleppen und z. B. mit dem Canon EFS 10-22 Objektiv, macht man richtige gute Bilder, einzigst die chromatische Aberration (Farbsäume, Verzeichnungen) spielt eine Rolle wie auch bei mancher Festbrennweite, lässt sich aber mit Software im Raw oder direkt an der Kamera anpassen. Bei Vollformat geht da ein gutes L Objektiv richtig ins Geld und bringt nicht immer viel mehr speziell im Ultra-Weitwinkelbereich (Zooms oder Festbrennweiten) am Tag. Und bei Nachtfotografie und Portraits nutze ich die 6d. Wenn du nur einmal im Jahr Astrofotografie machst und eher weniger bei Nacht, ist dann bestimmt die 80d besser. Hilfreich ist bei der Astrofotografie mehrere Bilder übereinander zu legen mit speziellen Programmen z. T. bis 100St. (zugegeben sind da Systemkameras viel schneller am Auslösen für so viele Bilder) Ein gutes Stativ ist auch sinnvoll, für Langzeitbelichtungen (wenn Sterne punktförmig sein sollen) nicht länger als 15-20 sek., da brauchst du dann die ISO nicht so wahnsinnig hochzudrehen am Besten bei ISO 800 starten und langsam hochdrehen auf dem Stativ (es empfiehlt sich Festbrennweiten zu nehmen). Der Sternspureffekt wird bei längeren Belichtungszeiten von 10 bis 20 min interessant. Und Rauschen lässt sich zur Not auch mit Software etwas reduzieren. Bin ein bisschen vom Thema abgeschweift, aber war vielleicht trotzdem hilfreich.

Topic has been closed