Blockliste erweitern - Block nach Ländern 48

7 months ago
Gibt es eine Möglichkeit, die Blockliste so zu erweitern, daß ich nicht nur Namen/ID´s blocken kann, sondern auch Herkunftsländer ?

Hintergrund: Ich bekomme so viele Anfragen von Modellen aus der Ukraine, Tschechien, Russland, daß mich das wirklich nervt. Es fruchtet weder der Hinweis auf der SC, daß bitte nur Offers mit Preis, Shootingbereichen und Sprachpräferenzen geschickt werden, noch der Hinweis, daß ich zur Zeit überhaupt nicht mit Modellen zusammenarbeiten will, die kein Deutsch sprechen.
7 months ago
Selbst, wenn das möglich gemacht würde, wäre es zwecklos... Schön jetzt werden deutsche Standortangaben genutzt... Hatte heute ein Angebot in mäßigem Englisch, das offiziell aus Duisburg kam...
7 months ago
@ SOiA

Rein technisch wäre eine Blockade nach Herkunfstländern
vermutlich möglich, doch die "MK" lebt mittlerweile von
den vielen Damen aus dem ehemaligen Ostblock und sie
sind bei zahlreichen Fotografen sehr beliebt.

Hendrick Siemens würde sich daher als Betreiber der "MK"
selbst ins Knie schießen, wenn er eine dem entsprechende
Blockierfunktion einführt.

Die Damen musst Du also einzeln blockieren / ignorieren ...
7 months ago
Geht meines Wissens nicht.

Eine einmal in englischer Sprache verfasste höfliche Standardnachricht ist meine Lösung für dieses "Problem". Die schicke ich in solchen Fällen stets.

Das Antworten geht damit einfach, benötigt lediglich wenige Sekunden Zeit, mein "Antwortchancenticker" bleibt sauber und ich behalte die contenance selbst wenn mich eine Nachricht mal nervt. Daneben erfülle ich damit selber die Ansprüche die ich auch an Modelle stelle die von mir angeschrieben werden, nämlich das jede Anfrage beantwortet wird...
7 months ago
Selbst, wenn das möglich gemacht würde, wäre es zwecklos... Schön jetzt werden deutsche Standortangaben genutzt...

Das ist sowieso eine Pest, weil es eine interne "Buchführung" hinsichtlich der Models beim User erschwert. Wenn die "Herkunftsländer" dauernd wechseln, weil nicht das Wohnsitzland angegeben wird, sondern das Land, wo sich ein reisendes Model gerade aufhält, dann ist das irgendwie... unpraktischer Murks.

Das Grundproblem könnte man übrigens super-leicht lösen...

Jeder User gibt sein tatsächliches aktuelles Wohnsitzland an, und das wird nur geändert, wenn jemand tatsächlich in ein anderes Land umzieht.
Zusätzlich kann ein weiteres Land des "aktuellen Aufenthalts" angegeben werden. Sinnvoll für reisende Models.

Und die Suchfunktion hätte einen entsprechenden Filter.

Bei einer solchen Konstruktion könnte man dann auch Herkunftsländer blocken.

Ansonsten wäre mein Vorschlag einfach: Mails ignorieren und löschen. Der eine beschwert sich über zu wenig Resonanz, der nächste über zu viel Mails, und der Dritte über die falsche Resonanz. Und fotozumas Methode aus Posting #4 beruht angenehmer Weise auf der Nutzung von "Gehirn 1.1", das ist immer noch die beste Variante.
7 months ago
Länder blocken????? Gibt es im Jahr 2020 wirklich noch Sippenhaft???
7 months ago
@ Skorpi48: Du bist raus !
@Tom Rohwer: Auch ne gute Idee
@Fotozuma: Ja, mich nervt neben der Zeit, die ich umsonst verbrate, der Antwortcounter, der sich mittlerweile bei mir unschön hochgeschraubt hat. Standardnachricht schau ich mal, ob ich da was hinterlegen kann. Danke
7 months ago
@SOiA:

warum nicht blockieren nach Arbeitsbereichen/Sprache und Preis? :D
7 months ago
Länder blocken????? Gibt es im Jahr 2020 wirklich noch Sippenhaft???

Wer schlechte Erfahrungen in einem Urlaubsland gemacht hat, wird nicht wieder in diesem Land Urlaub machen.
Wer schlechte Erfahrungen mit Mietern aus einem Herkunftsland gemacht hat, wird nicht wieder an Menschen aus diesem Land vermieten.
Wessen Heimatland von Soldaten eines anderen Landes angegriffen, überfallen, besetzt wurde, wird Menschen aus diesem Land für lange Zeit sehr mißtrauisch oder ablehnend gegenüberstehen.

Ein ganz normales menschliches Verhalten.

Und wenn jemand die Erfahrung gemacht hat, daß 8 von 10 oder sogar 10 von 10 Models aus einem bestimmten Land Angebote machen oder Forderungen stellen oder Vorstellungen haben, die nicht zu den eigenen passen, der kann auf die Idee kommen zu sagen: Models aus dem Land blocke ich pauschal. Es ist immer wieder dasselbe, und zwar etwas, das ich nicht will.

Klar beschneidet man sich auch selbst mit so einer Vorgehensweise, aber das muss jeder selbst für sich entscheiden.
7 months ago
Wenn man überhaupt niemand sucht, wäre es einfacher ... dann verlegt man den eigenen Wohnort in 15.000 km Entfernung irgendwo in Afrika oder gleich an den Südpol.
Möchte man aber die regional in der Umgebung vorhandenen Models doch erreichen, ist es schwieriger.
Wenn bei der Angabe der "gesprochene Sprachen" die deutsche Fahne fehlt, wäre das eben hier der Grund, eine Kontaktaufnahme zu unterbinden. Das muß ja nicht für jeden so entscheidend sein ...

Vom Model aus betrachtet, empfindet sie vermutlich die Sprachbarriere gar nicht als Problem - sie zeigt ihre Posen, ggfs. mit völliger Freizügigkeit, sodaß erst gar kein Diskussionsbedarf entstünde, ob nun zuviel oder zu wenig Intimes erkennbar wäre, und man sich als Fotograf voll auf die Kamera konzentrieren kann. Den Fuß um 5 cm nach links schieben und das Knie stärker anwinkeln .... das geht mit 5 Worten Russisch, mit 500 Worten Englisch .... wenn das Model sich bewegt, bis der Fotograf Stop sagt, oder das Model selbst in jeder Pose innehält, bis diese im Kasten ist.
Wenn ein Shooting super gelingt und beste Resultate hervorbringt ... dahin gibt es sehr viele Wege. Manchmal durch die perfekte Performance eines versierten Models, manchmal durch die exakte Vorplanung und Anleitung des Fotografen ... und idealerweise bringen beide Seiten ihr Optimum dazu ein.

@ SOiA : vielleicht hilft es, testweise mal den eigenen Wohnort nach Altlandsberg, Großbeeren, Hoppegarten, Wustermark oder Treuenbrietzen zu verlegen, um für Brandenburgische und Berliner Models weiterhin im Radar zu bleiben, aber mit einer Suche nach "Berlin" eben nicht gefunden zu werden.
Oder das Gegenteil ... in Argentinien gibt es "2313 Colonia Berlin" ...
7 months ago
Zitat: SOiA ...

@ Skorpi48: Du bist raus!

Weshalb?

Der Begriff der "Sippenhaft" beschreibt es doch ganz gut, wenn
man auch Herkunftsländer oder eine Nationalität ganz pauschal
ausschließen möchte.

Mich darfst Du daher auch gern "rausnehmen" ....
7 months ago
Ablehnungsgründe kann es viele geben ... von Frisuren über Körbchengrößen bis zu Tattoos oder Piercings eben auch Sprachkenntnisse und verbale Kommunikationsmöglichkeiten. Wer das wichtig findet, darf dies doch ebenso einfordern wie die- und derjenige, dem z.B. die Aufnahmebereiche absolut wichtig sind.

Ein Lowkey-Shooting im Teilaktbereich kann also mehr Kommunikationsbedarf auslösen als ein völlig freizügiges Aktshooting mit vollem Licht aus 4 Blitzen.
7 months ago
Also mich nerven Pauschalurteile, Ausschließeritis und Massenblock erheblich. Bislang schaffe ich es, jede Anfrage zu beantworten - ggf. mit einer der drei vorgefertigten Standard-Ablehnungsschreiben.

Andererseits ist ja niemand verpflichtet, irgendeine Blockierfunktion zu nutzen. Und vielleicht ist es für alle besser, wenn ein Modell schon beim Klick auf das Nachrichtensymbol erfährt, dass der ausgewählte Empfänger keine Nachrichten von ihr wünscht. Das spart für beide Zeit und Frust. Von mir aus kann eine solche Funktion auch noch universeller sein - d.h. sich nicht nur auf Länder beschränken. Denkbar wäre die Blockade von Modellen mit den Maßen 0-0-0 usw.
7 months ago

Wenn man überhaupt niemand sucht, wäre es einfacher ... dann verlegt man den eigenen Wohnort in 15.000 km Entfernung irgendwo in Afrika oder gleich an den Südpol.

Habe ich jetzt mal gemacht. Als das mit den (knapp) 15.000km.
Ein Model hier findet sich sogar dort, aber die ist seit 1.5 Jahren nicht mehr eingeloggt.
7 months ago
@ J Reber

Das funktioniert dann ziemlich gut, wenn man gar keine Shootings anstrebt, dann wird man in keinem der üblichen Reiseziele und Radare gefunden.
Für SOiA hilft das aber auch nicht so richtig, denn deutschsprachige Models sucht er ja und hat auch aktuell einen Job ausgeschrieben - und Berlin gehört nun mal zu den gängigen Reisezielen der Tourneemodels. So wie ein Unterhaltungskünstler lieber die Großstadt sucht, statt von Dorfbühne zu Dorfbühne zu tingeln ... trifft er jedoch mit seinen Kabinettstückchen, Witzen und Parodien im Seniorenheim von Oberheiterlach auf ein begeistertes Publikum, dann wird er auch im nächsten Jahr wieder nach Oberheiterlach kommen.
Hätten Charlie Chaplin und Groucho Marx auch überall sofort einen vollen Saal gehabt, auch in Unterhumpflingen und Ziegenbockbang ...?

Wenn man hier Ersatzstrategien aufbauen muß, um "in Ruhe gelassen" zu werden, dann stimme ich SOiA insoweit zu, als eine wirkungsvolle erweiterte Filterung bzw. Anschreibesperren im PN-Kontakt schon angebracht wären. Ob dann tätowierte Blondinen, rothaarige Rubensmodelle oder eben Models ohne Deutschkenntnisse weggefiltert werden, kann dann jede(r) selbst entscheiden. Als "passiver" Filter im "gefunden werden" würde neben dem Wohnort und den Aufnahmebereichen auch die Spracheinstellung funktionieren - wird aber wohl nicht hinlänglich genutzt.
Würde ein Model bei der Fotografensuche z.B. "Berlin und Umkreis 50 km", dann "Portrait, Teilakt, Akt" sowie eben auch nur die beiden Sprachen "Englisch, Russisch" eingeben ... dann käme SOiA erst gar nicht in ihre Liste.
Ideal wäre es doch, wenn die Worte des PN-Textes sprachlich analysiert würden, und bei englischem Text die Nachricht käme "please write in German, this photographer doesn't want english communication".

@ SOiA
Als Standardnachricht bzw. Vorab-Info ist dies für die PN aber einstellbar. Dann würde jedes Model bei Beginn des PN-Textes diese Info in der weißen Zeile darüber erhalten ... wenn sie das ignoriert und trotzdem auf Englisch weiterschreibt ... ihr Pech. Deutsche Models könnten sich dann höchstens wundern, daß Kontakt auf Englisch unerwünscht wäre, wird aber dann keine Rolle spielen.
7 months ago
wer kein englisch spricht kann mit englischsprachigen models nichts anfangen - schon klar. auch klar: lieber blockieren als lernen. ist das zufall, dass blockieren eine nähe zu blockwart hat?
7 months ago
@ skorpi48
Du und ich shooten auch mit Models, die kein Deutsch können ... aber wenn SOiA diese nicht will, dann ist das sein gutes Recht. Beispielsweise tätowierte Blondinen lehne ich meist ab, außer sie entsprächen "untenrum" meinen ästhetischen Vorstellungen. Gerecht und fair ist das nicht, sondern quasi eigensinnig. Nur ... ginge es nach Fairness und Gerechtigkeit, dann müßte die "Discoqueen" auch mit allen "Fröschen" tanzen ...
Und da gibt es auch wieder Meinungen, die erotische Vorlieben mit ästhetischen Präferenzen gleichsetzen - was aber auch berechtigt sein kann. Sind Mieder, Straps und Nahtstrümpfe beim Retro-Boudoirshooting eine ästhetische Notwendigkeit für stimmige Authentizität oder eine erotische Präferenz ... oder eben doch beides zugleich, wenn man dieses Genre persönlich bevorzugt ?
7 months ago
wenn ich tätowierte blondinen ablehne hat das m.m. nach nichts mit rassismus zu tun. wenn ich jedoch ganze länder ausgrenze dann schon - mehr wollte ich damit nicht sagen.
7 months ago
Rassismus trägt viele Gewänder – weltweit, das hier wäre eines
7 months ago
@ skorpi48 und Ralf Scholze
Wenn ich bei Portraitshootings ebenfalls Blondinen ablehne, und nur Brünette portraitieren will, dann ist das schon auch sehr subjektiv, also ein sehr individueller Grund, der objektiv kaum zu rechtfertigen ist.
Wenn ich SOiA richtig verstehe, lehnt er Russinnen, Ukrainerinnen, usw. nicht wegen ihrer orthodoxen oder muslimischen Religion, nicht wegen ihrer Herkunft oder ihres Aussehens ab, sondern wegen fehlender Deutschkenntnisse. Was unzureichende Sprachkenntnisse an logistischen Problemen hervorrufen können, erlebe ich nahezu täglich am Arbeitsplatz.
Wer meine SC anschaut, wird viele brünette Tschechinnen, Ukrainerinnen und auch einige Russinnen finden. Trotzdem würde ich eine blondierte, tätowierte und gepiercte Frau als Model für meine Themen und Ideen ablehnen, egal ob sie deutsch, englisch oder russisch spricht.
Personen als Darsteller auf Bildern ... da gibt es keine "Gerechtigkeit". Ansonsten müßte man Quoten einführen, was jede(r) hier zu fotografieren hätte : 10 % Blondinen im Portrait, 10 % Brünette freizügig, 10 % gepiercte und weitere 10 % tätowierte Rothaarige, und nicht zu vergessen Männer mit und ohne Bart, und dann auch noch je 10 % freizügig ... nur dann wäre niemand diskriminiert !

Topic has been closed