Model verlangt "Stornogebühr" bei Absage eine Woche vorher 93

4 years ago
@LadyCassandra

ich kann deine Ausführungen nachvollziehen .
Nur eben in die entgegengesetzte Richtung .

Es wird immer davon gesprochen das die Modele ja davon leben müssen.

Nur unnütze Ausgaben der Fotografen belasten eben auch das Monatsbudget
derselben und die müssen auch von ihren Einnahmen leben.

Z.B. Ich habe mich zu einem Workshop in einem Studio angemeldet,
Hotel gebucht , Bahnfahrt gebucht (nur für die gebuchten Züge nutzbar) ,
bezahlt und an dem Termin mich in den Zug gesetzt und losgefahren.
So in der Hälfte der Strecke kommt ein Anruf : Model hat abgesagt da zu
wenig Zeit verkauft (lohnt nicht es wird nicht genug verdient ).
Das waren für mich Kosten von 165 Euro für nichts .
Und dies ist ein tatsächlicher Verlust und kein Fiktiver.

Es beruht also durchaus auf Gegenseitigkeit.
2 weitere Male konnte die gleiche Situation nur durch einen ,ich nens
mal minderen Ersatz, gemildert werden.

Jedes mal Modele ohne weite Anreise (max 30 KM für die Modele)

Frage mal bei Workshopausschreibern/Fotoreisenanbieter, die können
auch ein Lied wegen Modelzuverlässigkeit singen .

Natürlich sagen auch Fotografen ab .

Soviel zur Gegenseite und es geht mir jetzt nicht darum irgendwas zu
rechtfertigen oder gut zu heißen sondern nur um Fakten.
4 years ago
Ausländische Modele betreffend :
Natürlich kann man eine Anzahlung als Fotograf machen ,so das
sich das Model absichert .
Aber im Gegenzug , wer sichert den Fotografen ab, steht das Model
auch zur Verfügung ?
Gerichtlich was gegen ausländische Wandermodele durchzusetzen
scheint mir fast unmöglich.
Das Risiko, Geld für nichts hinzulegen, liegt in meinen Augen
eigentlich mehr beim Fotografen.


Deutsche Modele/Fotografen sind natürlich besser zu fassen , aber
sollten diese die Hände zum Himmel heben nutzt auch ein Gericht nix!
4 years ago
@R R Rolut

In dem von dir geschriebenen Fall ist dein Vertragspartner der WS-Ausrichter.
4 years ago
"wer sichert ab..." dann bucht bei einer Agentur.... Jeder, der eine gewisse Fahrtstrecke hat, läuft Gefahr am Ende da zu stehen ohne Gegenpart - sowohl ich als Model, als auch der Fotograf, je nachdem, wer fährt oder irgendwas vorab bucht ebenfalls.

Das "bei Absage Kosten ersetzen" geht für mich jedoch in BEIDE Richtungen... als ich im letzten Jahr ein Shooting regelrecht verpennt habe habe ich auch als erstes gefragt, ob Kosten entstanden sind, die ich ersetzt hätte (Studiomiete oder sowas) - er meinte nein, "alles gut" und wir haben einen neuen Termin gemacht.
4 years ago
@ BS

Klaro , ist der Veranstalter in den oben genannten Fällen mein
Vertragspartner .
Es ging mir jetzt nicht darum wen ich belangen kann, sondern
nur um die Un-/Zuverlässigkeit und die daraus entstehenden Kosten.
Ob eine Klage und die daraus folgenden Kosten, Ärger, Zeit
den Aufwand für jeden selbst rechtfertigen ist ne andere Sache.

Und letztendlich wird die Unzuverlässigkeit in allen Bereichen ausgeübt.

Der TO hat nach eigenen Angaben eine Woche vorher.........
und nicht während der direkten Anreise .

@Cassandra
korrekte Einstellung die aber auch an die Vorlaufzeit gekoppelt sein soll
und ne Woche bis 5 Tage vorher sind nach meiner Ansicht ausreichend um noch
alles kostenfrei zu regeln.
Auja, ich werde mir mal als Workshopteilnehmer bei jedem Model vom Veranstalter den Gewerbeschein des Models, sowie dessen Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis zeigen lassen... Das wird ein Spaß hier.

Lady Cassandra hat da Recht. Wer Sicherheiten will arbeitet mit einer Agentur zusammen. Ansonsten gibt es Lebenserfahrung und Spaß.
Erschreckend ist für mich nur, dass jeder die Vorteile gerne in mitnimmt, wenn alles glatt geht. Wenn nicht wird gleich nach Recht und Gesetz geschrien..
4 years ago
und ne Woche bis 5 Tage vorher sind nach meiner Ansicht ausreichend um noch
alles kostenfrei zu regeln.


Kommt immer auf den Einzelfall an...

Flug gebucht....Hotel gebucht...
Wie kann man sowas kostenfrei regeln ?
Wenn es eine Shootingreise ist dann sind gewisse Einahmen dann einkalkuliert und wenn diese dann ausbleiben ist die nette Kalkulation recht fix für den Eimer.

Bleibt nur die Suche nach nem Ersatzpartner für den Termin und dann kann eine Woche Vorlaufzeit recht eng sein.

Wie auch immer.
Risiko trägt das Model und wenn sie sich dagegen möglichst absichern will dann muss sie dafür Sorge tragen.
So ein einfacher Verweis auf einen SC Text reicht nicht. Im Fall der Fälle haut ihr das jeder Jura Erstsemester um die Ohren.

Ein Entgegenkommen des Fotografen wäre in dem Fall sicher fair aber eine kulante Entscheidung und nix was man verlangen oder gar einklagen kann.

Ansonsten Pech Paula.
[gone] User_6449
4 years ago
Ein "Model auf Fotoreise" muss planen und wenn Fotografen auch nur
eine Woche vorher abspringen, wäre die gesamte Fotoreise in Gefahr,
weil die Finanzierung zusammenbricht.

Eine finanzielle Entschädigung halte ich bei geplatzten Aufträgen auf
Honorarbasis für normal, aber die Höhe der Entschädigung und der
Zeitrahmen eines möglichen Rücktritts muss stets vorher vereinbart
werden.

Ansonsten könnte ja jeder eine unangemessen hohe Entschädigung
verlangen, welche gar nicht dem tatsächlichen Schaden entspricht ...
4 years ago
HERRLICH! :-D
Ich versuche mal für mich zusammen zu fassen:

Model wird für pay gebucht - ok
Fotograf muss den Termin canceln - ok
Model verweist auf SC-Text - den kann man stündlich oder kürzer ändern
Model will Ausfallhonorar - ok, kann man verlangen
Model setzt die Höhe des Ausfallhonorars später und willkürlich fest - geht nicht
Model bietet Ersatztermin ohne Ausfallhonorar - Guter Vorschlag zur gütlichen Einigung
Model reist als Tourist zum Arbeiten nach Deutschland - Ganz sicher strafbare Handlung
Fotograf beschäftigt eine ausländische Touristin - Ganz sicher eine strafbare Handlung
Model würde das Ausfallhonorar einklagen wollen - ganz entspannt zurücklehnen

Jegliches Betreiben eines Gewerbes/Geschäfts ist nun mal bekanntlich mit einem unternehmerischen Risiko verbunden. Man kann das mittels durchdachter AGB (NICHT ABG's) oder Verträge minimieren, aber nicht gänzlich ausschließen.
[gone] User_6449
4 years ago
Jeder Bürger der EU darf in der EU arbeiten. Das ist
nicht illegal oder strafbar ...

Woher kommt also das Model im vorliegenden Fall?
4 years ago
lT: Homepage kommt das Model aus Kiev, Ukraine.

Seit dem 11. Juni dürfen ukrainische Staatsbürger ohne Visum in die EU (Schengen Abkommen) einreisen. Aber nur für 90 Tage und nur als Besucher. Wenn sie in der EU arbeiten oder studieren wollen, brauchen sie weiterhin ein Visum!
Da diese Shootingreise (Portugal, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Dänemark) geplant ist, sie zudem hauptberufliches Model ist, würde ich als Fotograf davon ausgehen, dass das Model nicht illegal arbeitet, sondern im Besitz eines gültigen Visum ist.

Im übrigen bin ich der (Moderatoren-) Meinung, dass das Model über diesen Thread informiert werden sollte.

Rechtliches:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/EinreiseUndAufenthalt/02_Lernen_und_Arbeiten/ArbeiteninD_node.html
4 years ago
Wenn man Unternehmer sein will, dann sollte man auch unternehmerisch handeln. D.h. in seine Risikokalkulation Ausfälle einschließen und Flexbuchungen für Hotel und Anreise nehmen. Kostet ein bisschen mehr, man kann aber dann noch sehr kurzfristig stornieren.

Und ja, das mache ich auch bei TFP-Shootings oder irgendwelchen Reisen. Bei der Zuverlässigkeit von den normalen Modellen rechne ich immer mit Ausfällen (und die kommen in den seltensten Fällen eine Woche vorher). D.h. ich frage bei Hotels oder Studiobuchungen immer nach, bis wann storniert werden kann und versuche den Stornozeitpunkt so weit wie möglich rauszuschieben. De facto kalkuliere ich ein gewisses Maß an Absagen mit ein. Ausnahme mache ich bei Modellen, die ich sehr gut kenne oder wo ich sehr gute Indizien für deren Zuverlässigkeit habe.

Auf einer Seite Hotel und Reise fest zu buchen, und dann ohne direkte Abmachung dem anderen eine vollkommen überhöhte Rechnung zu schicken, weil er 7 Tage davor absagt, halte ich für unprofessionell.
2 years ago
Wenn das Model sowieso für einige Tage in der Stadt ist, heisst das jedoch nicht das man sich um den Passus drücken kann. Denn das Model hat ihr Honorar darauf ausgelegt, das eine bestimmte Anzahl Shootings anfallen, also hat es dies auch darauf ausgelegt das die Reisekosten gedeckt werden. Ein Ersatzshooting auf einen bestimmten Termin zu finden ist kurzfristig halt immer schwer.

Topic has been closed