Kunstbegriff 88

5 months ago
Sehr schön ist so eine Führung zu einer Fotografenausstellung der Düsseldorfer Fotoschule (Axel Hütte - Night and day).

Man lernt wann ein Foto Kunst ist:
-Schwarz/weiss
-großformatig
-viel Leere
-Menschen nur ganz klein und unbedeutend
-sehr aufwändig zu erreichende Location
-teurer Rahmen

Hab nicht ich gesagt, daß sagt die studierte Kunstpädagogin.
Das hätten wir dann ja geklärt...
Der teure Rahmen reißt es raus ;)
5 months ago
Manche dehnen den Begriff " Kunst " ja ins schier unermessliche, wo ich mir dann oft die Frage stelle:

" ähmm... Das ist Kunst? " ;-)

...
5 months ago
Weis ich .... das orginal hiervon ist eigentlich quatratisch und bessteht zu 90% aus schwarzem Rand und ist einem Rahmen aus Weißgold gerahmt. Habs lediglich nur fürs www so zugeschnitten :p

Ja, öfters fragt man sich schon, aber man sollte nicht sich fragen sondern das Schildchen lesen bzw. eine AufpasserIn oder dierekt den Künstler fragen. Nicht selten steckt hinter einem häßlichen, nichtssagenden "Kunstwerk" ein tieferer Sinn und nicht das Objekt sondern das Projekt ist das eigentliche Werk.
5 months ago
Ja, wenn es quadratisch ist, ist es bestimmt eher Kunst ;)
Schönes Bild, seekworld ...
5 months ago
Danke für die Blumen :)

PS: Der Gedanke viel Rand und quatratisch gefällt mir irgendwie, jetzt wo ich's geschrieben habe ... 0:)
5 months ago
@ TO

Und du bist dir sicher, das sie euch nicht veräppelt hat ? ;)
5 months ago
@ TO

Und du bist dir sicher, das sie euch nicht veräppelt hat ? ;)
5 months ago
Wenn man das Martin Schöller erzählt, bekommt der eine handfeste Depression!
5 months ago
sie hat etwas launig den Unterschied zwischen der Kunst und den Handybildchen erklärt ;-)
Die Merkmale treffen übrigens auf die ganze Riege
Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Thomas Struth etc
und die Bechers themselves zu....
5 months ago
Jaja die Bechers und ihre elitäre Leere in der Fotografie. Das ist eine Schule. Gibt ja zum Glück noch andere. Und jede mag die andere nicht... Ist wie mit Religion. Ist bei Kunst genau dasselbe. Am Ende ist es auch nur dann wirklich Kunst, wenn ein Gericht entscheidet, dass das Werk mehr Wert ist als seine Materialkosten.
5 months ago
Schade, daß bei der Kunstdebatte auch immer eine Neiddebatte mitzuschwingen scheint. Sonst wäre es eine spannende Fragestellung. Ich definiere das für mich - und jeder darf gerne seine eigene haben- über die Nachhaltigkeit in der Wirkung. Wenn mich eine Arbeit / ein Werk / ein Bild nachhaltig bewegt, bin ich geneigt, es Kunst zu nennen.
5 months ago
Du darfst die Arbeitszeit nicht vergessen und der Handel will ja auch was verdienen ;)

@ alexkl
Glaub das war weniger laung sondern handfester Sarkasmus :p
Natürlich besteht ein Unterschied zwischen nem Handyfoto und ner Fotografie, was nicht heissen soll, das man mit Handyfotos kein (Kunst)werk machen kann.

Erst kürzlich hab ich von einer gehört, die 2 Tage in NewYork Leute mit dem Handy fotografiert hat, die ihr nachgegafft haben.
Wie geschrieben: manchmal ist nicht das Objekt (zB. Foto) das Werk

;)
5 months ago
Kunst ist einfach seeeehr weitläufig und vielfältig.
Nicht in 5 Worten zu erklären und nicht jeder kann mit allem (oder irgendwas) was anfangen.

Zickenkrieg - "ich bin besser als du" - gibt's überall .... auch hier auf der MK :p
5 months ago
Ach kommt, Kinnersch, macht einfach Euer Ding, egal ob Kunst oder Kann-weg, wer gerne Trash fotografiert, soll das tun und zwar richtig. Immer das Geschiele auf irgendwelchen akademischen Definitionskram ...
5 months ago
"alexkl
vor 3 Stunden
sie hat etwas launig den Unterschied zwischen der Kunst und den Handybildchen erklärt ;-)
Die Merkmale treffen übrigens auf die ganze Riege
Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Thomas Struth etc
und die Bechers themselves zu...."

...hach wie gut, dass die Bechers mich Anfang der 80er als "künstlerisch nicht geeignet" beschrieben haben ;o)
-ekk-
#17
#18
5 months ago
Meine persönliche Einstellung:
Es spielt keine Rolle, ob ein Foto Kunst ist oder nicht. Es gibt Bilder, die mir gefallen, es gibt Bilder, die mich bewegen, es gibt Bilder, die mich begeistern. Das ist mir wichtig.
Welches Label jemand drauf klebt hat keinen Einfluss auf die Bildwirkung. Es macht das Bild nicht besser oder schlechter.

Besonders nervig finde ich den Kunstbegriff, wenn er als Abwehr gegen Kritik gebraucht wird. "Ja, mein Bild ist verwackelt/unscharf/kontrastarm/unterbelichtet/augenkrebsig -- das ist gewollt, weil Kunst."
#20

Topic has been closed